"Mit dem Hundeflüsterer in Palma de Mallorca"
von José Arce und Nube

Eine Tour durch die Altstadt von Palma macht vor allem im Frühjahr und im Herbst Spaß. Sehenswürdigkeiten warten an jeder Ecke, ebenso Schattenplätze, Shoppingmöglichkeiten und die ein oder andere Erfrischung in den zahlreichen Bars, Cafés und Restaurants.

Routenbeschreibung

Palma de Mallorca ist die Hauptstadt der Baleareninsel, in der 400.000 Menschen dauerhaft leben. Die Einheimischen sind ganz froh, dass nicht jeder der zehn Millionen Touristen, die jährlich die Reize der Insel genießen, auch in die Hauptstadt kommt. Daher ist es auch möglich, entspannt durch die Gassen der Altstadt rund um die wunderschöne Kathedrale zu spazieren.

Start und Ziel der Lieblingsrunde von José Arce und Nube ist das Museum "Es Baluard“. Der junge Jagdhund taugte angeblich nicht zur Jagd, sollte von seinem Besitzer "entsorgt" werden. José Arce rettete ihn und gab dem jungen Rüden einen festen und sicheren Platz in seinem Rudel. Mit Nube geht es weiter in Richtung Hafen durch den kleinen Park „De Feixina“, in dem der Insulaner schon als Kind gespielt hat. Die Strecke an „Passeig de Sagrera“ nutzt der Hundetrainer, um seinen jungen Hund Nube an Verkehrslärm zu gewöhnen. Hinauf geht es zu Kathedrale, dem Wahrzeichen der Insel, die im Volksmund „Le Seu“ (Bischofssitz) genannt wird. Auf der Mauer vor der Kathedrale lohnt es sich, eine kleine Pause zu machen und das Bauwerk auf sich wirken zu lassen. Durch die Altstadt geht es auf keinen verwinkelten Wegen bis zum Museum „Stiftung Juan March“, das spanische Kunst 20. Jahrhunderts mit Arbeiten von Picasso, Miró und Dalí beherbergt. Danach geht es zu einem Abstecher ins Tourismusbüro: hier bekommt man alle Informationen zu den jeweils aktuellen Konzerten und Veranstaltungen. Auf dem Placa de la Reina kann man den neu gestalteten Brunnen bewundern. Um den Abend einzuläuten muss man unbedingt einen Sundowner in einem der zahlreichen Bars genießen. Zu einem Glas Wein werden immer ein paar Oliven oder ein Teller mit Chips bereitgestellt, und die Hunde bekommen mit Sicherheit eine Schale mit Wasser. Wer den Weg noch weiter durch die Gassen Palmas schafft, wird an jeder Ecke etwas Besonderes entdecken. José Arce empfiehlt jedenfalls den Sonnenuntergang auf der Terrasse des Museums "Es Baluard“