"Besser als die Schwebebahn"
von Michael Bolte und Easymann + Barney

Das ehemalige Truppenübungsgelände Scharpenacken lockt mit seinem Waldgebiet, den Wiesen, Bächen, Tümpeln und Wanderwegen.

Routenbeschreibung

Einen Steinwurf von der A1 entfernt befindet sich das Wuppertaler Naherholngsgebiet Scharpenacken. Nach zehn Minuten hat man von der Ausfahrt 94 Wuppertal-Ronsdorf kommend das Industriegebiet am Erich-Hoepner-Ring erreicht - hier gibt es genügend Parkplätze. Der kleine Pfad, auf der Rückseite des DHL-Gebäudes gelegen, führt ins "gelobte Land". 

Auf dem Scharpenacken gilt bis auf weiteres keine generelle, unbegrenzte Leinenpflicht! Ein unbedingtes Anliegen sind dem Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW die eingezäunten Schutzbereiche, die auf keinen Fall betreten werden dürfen. Die Hundefreunde Scharpenacken haben "10 Goldene Regeln" aufgestellt, die dazu dienen, dieses herrliche Gebiet dauerhaft für den Freilauf zu sichern.

Hundeexperte Michael Bolte genießt meist sonntags in den frühen Morgenstunden die Ruhe und die abwechslungsreiche Natur. Für seine Hunde bedeutet dieser Ausflug immer ein absolutes Abenteuer, das erst einmal mit einem Rennen über die große Wiese und einem Bad im angestauten Wasser eines kleinen Baches beginnt. Einen Plausch mit anderen Hundebesitzern hält Bolte dann einige hundert Meter weiter am Tümpel, während Easymann und Barney mit Arttgenossen im Wasser toben. Danach geht es an einer Schafherde vorbei in den angrenzenden Wald. "Mir gefällt am Scharpenacken vor allem, dass sich die Hunde frei bewegen können und dass nur entspannte Hundebesitzer unterwegs sind", erklärt Bolte.Insgesamt 185 Hektar groß ist das Gelände - man kann hier hügelauf und -ab ohne Probleme den ganzen Tag verbringen, ohne einen Weg zweimal gegangen zu sein. Unter der Woche trifft man nur eine Handvoll Wanderer, Sportler und Hundehalter, jedoch ist das gesamte Gebiet zur Kaffee & Kuchen-Zeit mehr als gut frequentiert. Dann ist es mit der Ruhe vorbei - der Spaß jedoch bleibt. 

Mehr über Hundeexperte und -coach Michael Bolte: "Mit allen Hundesinnen"