Nomen est omen! Sollten wir Interstitielle Zystitis und Kognitive Dysfunktion umbenennen?

Michelle Moore & Danièlle Gunn-Moore, Edinburgh

Der erste Eindruck zählt!

Der Moment, wenn wir dem Tierbesitzer zum ersten Mal mit der Bezeichnung der Erkrankung seines Tieres konfrontieren, entscheidet über dessen Verständnis und Einstellung für das Problem. Zum Beispiel: „Frau Maier, wir haben festgestellt, dass Milo eine idiopathische Zystitis hat, und wir wissen, dass Stress dabei eine wichtige Rolle spielt...“ Was hört jedoch Frau Maier? "Wir haben festgestellt, dass Ihre Katze "Bla Bla Zystitis" hat, und wir wissen, dass Stress dabei eine wichtige Rolle spielt..." Da Zystitis beim Mensch

Jetzt anmelden und weiterlesen

Um diesen Beitrag weiterlesen zu können, müssen Sie Tierarzt oder Tierärztin sein und sich registrieren. Wir schalten Sie nach entsprechender Prüfung dann umgehend frei.

Zur Anmeldung